Über Cookies, die auf dieser Website verwendet werden: Diese Website verwendet eigene und fremde Cookies, von denen einige beim Nutzen der Webseite auf Ihrem Computer dauerhaft gespeichert werden, um unseren Service zu verbessern und um Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Präferenzen auf Basis einer Analyse Ihrer Surfgewohnheiten anzeigen zu können. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf "OK" oder fahren Sie mit der Nutzung unserer Website fort. Der Erstellung von Nutzungsprofilen unter Verwendung von Pseudonymen können Sie jederzeit widersprechen. Übrigens können Sie sich die Einstellungen bezüglich Cookies in Ihrem Browser anzeigen lassen und dort auch dahingehend anpassen, dass sämtliche Cookies deaktiviert werden. Weitere Informationen über die von uns eingesetzten Cookies erhalten Sie, indem Sie auf Weitere Informationen klicken.
X
  • Teilen

WICHTIGE NÄHRSTOFFE

Ihr Kleiner braucht fünf Nährstoffe, um gesund zu bleiben.

Um sicherzustellen, dass Ihr Kleiner die Nährstoffe bekommt, die er braucht, sollten Sie sich die folgenden fünf Nahrungsbestandteile und ihre Rolle bei der Gesunderhaltung Ihres Hundes genau ansehen.

WICHTIGE NÄHRSTOFFE

Vitamine

Für gute Augen, Knochenwachstum und effizienten Stoffwechsel. Bei allen Stoffwechselvorgängen werden Vitamine benötigt, weil sie die wichtigsten „Bio" - Katalysatoren für chemische Reaktionen im Organismus sind. Es gibt wasser- und fettlösliche Vitamine, und jeder Gruppe kommen bestimmte Aufgaben im Stoffwechsel Ihres kleinen Hundes zu. Wenn sich Ihr Kleiner zum Beispiel die Pfote verletzt, gibt es ein Vitamin, das die Blutung stoppt und andere, die den Heilungsprozess unterstützen. Die Wirkung der Vitamine ist abhängig von ihrer Dosierung, das heißt, dass bei Überschüssen auch negative Auswirkungen auftreten können. Bevor Sie Ihrem Kleinen Vitamine zusätzlich zu seinem lieblings Cesar ® Gericht füttern, sollten Sie deshalb in jedem Fall Ihren Tierarzt konsultieren.

Mineralstoffe

Für Knochen und Zähne. Mineralstoffe haben vielfaltige Aufgaben im Stoffwechsel. Sie sind Bestandteile von Enzymen und Blutzellen, werden für die Reizübertragung durch die Nerven benötigt und sorgen für die Festigkeit der Knochen und Zähne. Mineralstoffüberschüsse im Futter sind keineswegs harmlos. Wie bei Vitaminen, ist es auch hier wichtig, für die richtige Menge an Mineralien im Futter zu sorgen, weil ein Zuviel ebenso schädlich sein kann wie ein Zuwenig. Sollten Sie sich um die Mineralstoffversorgung Ihres Kleinen sorgen machen, suchen Sie Ihren Tierarzt auf. Dieser kann Ihnen genaue Auskunft über den Mineralstoffbedarf Ihres kleinen geben.

Essenzielle Fettsäuren

Für Energie, glatte Haut und gesundes Fell. Fett ist aufgebaut aus Fettsäuren und Glycerin. Die essenziellen Fettsäuren sind besonders wichtig, da Ihr kleiner Hund sie im Organismus nicht selbst bilden kann. Fett ist eine hochwertige Energiequelle, trägt stark zur Schmackhaftigkeit der Nahrung bei und nimmt die fettlöslichen Vitamine auf. Für das Immunsystem und die Hautgesundheit ist die Versorgung des Hundes mit fettlöslichen Vitaminen und essenziellen Fettsäuren sehr wichtig.

Kohlenhydrate und Ballaststoffe

Für Energie und gute Verdauung. Zu den Kohlenhydraten zählen die Mono- und Disaccharide (Zucker), die Polysaccharide (Glycogen, Stärke) und pflanzliche Gerüstsubstanzen wie Cellulose und Lignin. Stärke ist aus Zuckermolekülen aufgebaut und ist in aufgeschlüsselter Form eine schnell verfügbare Energiequelle. Die pflanzlichen Gerüstsubstanzen, auch Ballaststoffe genannt, sind als Motor der Darmarbeit sehr wichtig. Außerdem tragen sie direkt zur Gesunderhaltung der Bakterienflora und der Dickdarmschleimhaut bei.

Proteine

Unerlässlich für gutes Wachstum und festes Bindegewebe. Proteine oder Eiweiße sind große Moleküle, die aus langen Ketten kleinerer Einheiten, den Aminosäuren, bestehen. Aus diesen wird im Stoffwechsel eine Vielzahl von körpereigenen Proteinen hergestellt. Aminosäuren sind besonders wichtig für Hunde im Wachstum und trächtige sowie säugende Hündinnen. Aminosäuren haben nicht nur „tragende" Aufgaben in Sehnen und Muskulatur, sondern werden auch zu körpereigenen Enzymen und Hormonen umgebaut. Mangelhafte Zufuhr an Menge und/oder Qualität führt zu einer Vielzahl von Ausfallerscheinungen und zur Abmagerung. Auch Proteinüberschuss kann in vielfaltiger Weise schädlich sein.